Der Verein

Über uns

Das Forum Lohberg e.V. wurde im Jahr 2000 gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Entwicklung des Stadtteils Lohberg zu begleiten und zu fördern. Die ab 2007 gebaute Zechensiedlung galt als Musterbeispiel des modernen Städtebaus. Noch heute sind die Häuser, Straßen, Innenhöfe und Freizeitanlagen erhalten, stehen unter Denkmalschutz und begeistern viele auswärtige Besucher. Die Besonderheit der Architektur führt zu einer hohen Identifikation der Bevölkerung mit ihrer Gartenstadt. 

Die Vereinsmitglieder setzen sich dafür ein, dass

  • Lohberg weiterhin ein lebenswerter Stadtteil bleibt,
  • sich die Bewohner selbstbestimmt für ihre Anliegen im Stadtteil einsetzen,
  • Lohberg nach der Schließung des Bergwerks und der Neugestaltung des Bergparks zusammenwächst,
  • sich die kulturelle Vielfalt im Stadtteil weiter entwickelt

So sind wir Ansprechpartner für die Bürger, planen und organisieren Veranstaltungen, halten Kontakte zu Lohberger Vereinen und Gruppen, führen Menschen zusammen und geben ihnen eine Stimme für ihre Anliegen.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist die online Stadtteilzeitung „Mittendrin“. Hier werden alle wichtigen Informationen, Meinungen und Neuigkeiten über Lohberg gesammelt und veröffentlicht. 

Ein weiterer wichtiger Ort für die Vereinsarbeit ist die Blaue Bude an der Hünxer Straße. Zu Püttzeiten war sie ein legendärer und beliebter Kiosk.  Inzwischen hat sie sich zu einem kleinen aber feinen Ort für Kommunikation, Kunst und Begegnung entwickelt. 

Der Vorstand

Der Vorstand des Vereins Forum Lohberg e.V. setzt sich aus neun Mitgliedern zusammen, diese werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt und arbeiten auf ehrenamtlicher Basis.

  • Kemal Inan (Vereinsvorsitzender)
  • Janet Rauch
  • Gilbert Kuczera
  • Wilfried Faber-Dietze
  • Rainer Hagenkötter
  • Gisela Schrör
  • Remzi Ugur
  • Julia Schlimmerei
  • Peter Steinbeißer

Gilla Schroer Forum Lohberg
Gilla Schroer

Gilla Schroer

Ich lebe seit fast 30 Jahren in Lohberg und habe mich immer über die Vorurteile geärgert, die Menschen außerhalb von Lohberg äußern. Ich fühle mich hier wohl, schätze den dörflichen Charakter des Stadtteils und wünsche mir, dass die positiven Seiten auch nach außen hin sichtbarer werden. Daran arbeite ich u.A. durch Forum-Projekte wie die Stadtteilzeitung „Lohberg Mittendrin“ und die Blaue Bude aktiv mit.

Rainer Hagenkötter Forum Lohberg
Rainer Hagenkötter

Rainer Hagenkötter

Seit 2004 bin ich in der Vogelkolonie zuhause und mit der Familie fest in Dinslaken verwurzelt. Seit vielen Jahren im Forum Lohberg engagiert und seit 2014 im Vorstand aktiv. Lohberg steht für Vielfalt und lebt zu einem großen Teil von seiner engagierten Bürgerschaft. Das Forum Lohberg e.V. soll Ohr und Stimme der Bürger sein und auch eine Plattform für Information und Kommunikation. Bei all diesen Aufgaben und auch als Lohberger Botschafter in die Kommunalpolitik, möchte ich mich weiter aktiv einbringen.

Kemal Inan Forum Lohberg
Kemal Inan

Kemal Inan

Ich habe 1966 als Berglehrling auf dem Bergwerk Lohberg angefangen. Gewohnt habe ich damals im Pestalozzidorf in Hiesfeld. Nach dem Studium und 15-jähriger Tätigkeit in Oberhausen auf dem Bergwerk Osterfeld,  wurden die Bergwerke  Lohberg und Osterfeld zusammengelegt. Dann war ich wieder in Lohberg und bis zum Renteneintritt auch dort beschäftigt. Dinslaken bedeutet für mich  zu Hause zu sein. Lohberg gehört zu diesem Gefühl dazu. Ich wohne zwar nicht in Lohberg (seit 1986 in Averbruch) aber die Bindung zu Lohberg ist sehr stark. Lohberg ist ein Teil meiner Kultur. 

Janet Rauch Forum Lohberg
Janet Rauch

Janet Rauch

Inzwischen arbeite ich seit 20 Jahren in Lohberg. Im Jahr 2000 habe ich als Stadtteilmanagerin beim Forum Lohberg e.V. angefangen. Die gut erhaltene und lebendige Bergarbeiterkolonie und die engagierten Menschen haben mich beeindruckt. Seit 2006 bin ich bei der Stiftung Ledigenheim. Das Ledigenheim in seiner heutigen Gestalt und Nutzung gibt es nur, weil sich das Forum Lohberg damals dafür stark gemacht und gekämpft hat.  Lohberg ist nach wie vor in Bewegung: Blaue Bude, Zechengelände, Johannesplatz, Hünxer Str., … es braucht das Engagement der Lohberger und Lohbergerinnen, um die Richtung vorzugeben.

Wilfried Faber-Dietze Forum Lohberg
Wilfried Faber-Dietze

Wilfried Faber-Dietze

Ich wohnte von 1980 bis 1990 in Lohberg und war dort beruflich bei der Ev. Kirchengemeinde Lohberg als Vikar, Hilfsprediger und Pfarrer im Sonderdienst tätig. Meine Aufgabenschwerpunkte waren der christlich / islamische Dialog und Seelsorge im sozialen Brennpunkt. Schon in den 80er Jahren haben wir versucht durch Stadtteilfeste, Bürgerversammlungen und Treffen aller Lohberger Vereine die Gemeinschaft im Ortsteil zu fördern und ein Sprachrohr für soziale und ökonomische Probleme im Stadtteil zu sein. Eine Initiative für Völkerverständigung war ein Zusammenschluss von Deutschen und Migranten, die durch viele Aktionen auf die Probleme aber auch auf Chancen des gemeinschaftlichen Zusammenlebens in Lohberg aufmerksam machten. Im Forum Lohberg sehe ich für mich so etwas wie eine Fortsetzung der damals begonnen Arbeit. Inzwischen hat sich das Forum in der Stadt Dinslaken einen Namen gemacht. Es ist ein wichtiger Mitgestalter bei Fragen der Ortsteilerneuerung, benennt Probleme, versucht konstruktive Lösungsvorschläge zu machen. So stelle ich mir parteiisches Engagement vor Ort vor und bin froh, seit meiner Pensionierung vor zwei Jahren, im Vorstand mitarbeiten zu dürfen.

Förderer

Sich einmischen – Kontakt aufnehmen

Wir freuen uns über Zuschriften, Verbesserungsvorschläge, es darf auch gemeckert werden und natürlich konstruktive Mitarbeit. Schick uns eine e-mail:

Aber am besten man wird gleich Mitglied beim Forum Lohberg und unterstützt damit den ehrenamtlichen Einsatz für den Stadtteil.