Kategorien
Projekte Stadtteilentwicklung

Der „Johannestreff“ auf dem Johannesplatz

Durch die Erschließung des ehemaligen Zechengeländes jenseits der Hünxer Straße verlagert sich die wirtschaftliche und soziale Mitte Lohbergs weg vom bisherigen Zentrum Johannesplatz. Es ist zu befürchten, dass einige der wenigen Geschäfte und Dienstleister rund um den Johannesplatz deswegen schließen werden. Die Attraktivität des bisherigen städtebaulichen Zentrums wird weiter abnehmen. Ein Schneeballeffekt könnte entstehen, der sich auch auf kulturelle und soziale Einrichtungen im Zentrum Lohbergs auswirkt. Aus einem lebendigen Ortsteil wird dann eine unattraktive Wohnsiedlung.

Das wird zu massiven Veränderungen im öffentlichen Leben führen. Begegnungsorte gehen verloren. Die Gelegenheiten für die Menschen im Stadtteil sich zu treffen, werden weniger. Man weiß weniger voneinander, hat kein Interesse mehr an der Entwicklung des Stadtteils und zieht sich vielleicht noch mehr zurück.

In diese Richtung darf sich der Stadtteil auf keinen Fall entwickeln. Nur durch ein lebendiges Zusammenleben kann auch eine Lebensqualität entstehen, die einen Stadtteil für Anwohner und Wirtschaft interessant und lebenswert macht.

Von daher ist die Idee der Stadt Dinslaken, einen Kiosk mit Außengastronomie auf dem Johannesplatz zu errichten zu begrüßen. Vielleicht ist es ein kleiner Schritt, das Zentrum Lohbergs aufzuwerten und zu beleben, bzw. der drohenden Verödung etwas entgegenzuwirken. Der Kiosk, „Johannestreff“ soll er heißen, wird genau auf der gegenüberliegenden Seite des bisherigen, denkmalgeschützten Kiosk liegen. Er könnte vor allem an den Markttagen ein guter Ort sein, sich zu verabreden und zu treffen oder sich einfach zu entspannen.

Was noch fehlt, um das Projekt umzusetzen, ist ein geeigneter Pächter, der ein entsprechendes Gastronomiekonzept hat, das „die Aufenthaltsqualität verbessert und die Verweildauer erhöht“ (vgl. Leistungsbeschreibung und Ziele zur Bewirtschaftung des Johannestreffs in Lohberg).

Interessierte sollten sich an die Stadt Dinslaken wenden.