Kategorien
Projekte Stadtteilentwicklung

Der Lohberger Wochenmarkt ist in Gefahr!

Die CDU-Fraktion hat bei der Bürgermeisterin der Stadt Dinslaken einen Antrag eingereicht, in dem die Fraktion den Rat der Stadt bittet, „zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen samstäglichen Frischemarkt auf dem Neutorplatz einzurichten“.

Der samstägliche Wochenmarkt ist eines der wenigen Highlights, die Lohberg zu bieten hat. Er zieht Menschen aus den Städten Dinslaken, Hünxe und Voerde in den Stadtteil und garantiert auch den umliegenden Einzelhändlern den dringend notwendigen Umsatz.

Sollte der Antrag der CDU-Fraktion im Rat durchgehen, bedeutet dies früher oder später das Aus für den Lohberger Wochenmarkt.

Dies muss im Interesse Lohbergs und seiner Bürger*innen verhindert werden.

Deshalb haben wir folgende Stellungnahme verfasst:

Der samstägliche Wochenmarkt in Lohberg ist eine jahrzehntealte Institution.

Der Markt wird nicht nur von Lohberger*innen, sondern auch von vielen Dinslakener*innen, Hünxer*innen und anderen Menschen aus der Umgebung von Dinslaken besucht.

Die Attraktivität des Marktes ergibt sich aus seiner Ausgewogenheit und der Vielfalt des Angebotes. Frisches Ost und Gemüse, Käse, Fleisch und Wurst, sowie Kleidung und andere Dinge des täglichen Bedarfes sind beim Gang über den Markt zu erwerben.

Mit dem Bestreben der CDU-Fraktion, nunmehr auch samstags einen Markt auf dem Neutorplatz zu installieren, ist der Lohberger Markt in akuter Gefahr, seinen Zulauf, die Händler und somit letztlich die Existenz zu verlieren.

Das Argument, es handle sich um ein zusätzliches Angebot, erweist sich bei genauerer Betrachtung als nicht haltbar: Die Menschen werden entweder auf dem Markt in der Innenstadt oder in Lohberg einkaufen. Die Angebotspalette beider Märkte ist die gleiche. Und: die Händler werden den aus ihrer Sicht besten Standort wählen.

Das Aussterben des Lohberger Samstagsmarktes wird von der CDU billigend in Kauf genommen. Das ist für die Entwicklung Lohbergs nicht förderlich.

Nun argumentiert die CDU, es müsse den Familien und Berufstätigen der Innenstadt die Möglichkeit gegeben werden, frische Waren auch samstags zu erwerben, da dies möglicherweise berufsbedingt unter der Woche nicht möglich ist. Der Markt in Lohberg hält dieses Angebot vor. Eine „Versorgungslücke“ kann man nicht feststellen.

Es ist wohl auch davon auszugehen, dass gerade die angesprochenen Gruppen eher mobil und in der Lage sind, in Lohberg das Angebot zu nutzen, als die eher auf den ÖPNV angewiesenen und sozial nicht so gut situierten Einwohner Lohbergs.

Darüber hinaus ist der Wochenmarkt für die am Johannesplatz als auch auf der Hünxer Straße ansässigen Dienstleistungen und den Einzelhandel wirtschaftlich maßgeblich: Einen Großteil ihres Umsatzes erwirtschaften sie, wenn der Wochenmarkt seine Kundschaft nach Lohberg zieht. Auch der jetzige, bzw. der geplante Kiosk profitiert vom Marktgeschehen.

Es ist nicht hinnehmbar, dass eine Situation entsteht, in der droht, dass Lohberg das samstägliche positive Alleinstellungsmerkmal verliert! Will die CDU-Fraktion mit ihrem Antrag die Interessen der Innenstadt und die Interessen Lohbergs gegeneinander ausspielen?

Bestrebungen, den Neutorplatz zu beleben sind nachvollziehbar, aber dies auf Kosten eines Stadtteils, dessen Situation nach wie vor kritisch ist, durchsetzen zu wollen, wird das Forum Lohberg nicht hinnehmen.

Vorstand Forum Lohberg e.V.

Kategorien
Projekte Stadtteilentwicklung

Die Innenhöfe der Gartenstadt

Bereits Anfang 2016 hat es auf Anfrage des Forum Lohberg einen Ortstermin mit der oberen Denkmalbehörde und der Stadt Dinslaken gegeben. Aufgrund der zunehmenden Privatisierung der Zechensiedlung werden die Innenhöfe unter den neuen Eigentümern zugeordnet und eingeteilt. Dabei geht der Charakter des denkmalgeschützten Stadtteils verloren. Der ursprüngliche halböffentliche Raum mit Durchgängen und Freiflächen wird nun durch Zäune voneinander getrennt, wodurch der charmante Charakter mehr und mehr verloren geht. Die Innenhöfe sind ein entscheidendes, strukturprägendes Merkmal für das Siedlungsgefüge der Gartenstadt Lohberg.


Wir engagieren uns für den Erhalt der Struktur der Innenhöfe. Wobei wir uns aufgrund der weit fortgeschrittenen Privatisierungen auf bestimmte Innenhöfe konzentrieren.


Als Projektinnenhof wurde das Quartier Schlepper-, Koks-, Stein- und Zechenstraße ausgewählt. Dieser Innenhof ist noch nicht vollständig privatisiert und der Spielplatz in der Mitte ist einigermaßen in Takt. Nach dem die ersten Gespräche zwischen der Stadtverwaltung und den Eigentümern ergebnislos waren, wurden weitere Gespräche seitens des Forum Lohberg organisiert. Genau diese Gespräche führten dann zu einem Erfolg. Die Verwaltung hat für die Dezembersitzung des Rates am 18.12.2018 eine Ratsvorlage erarbeitet. Diese wurde einstimmig angenommen. Mit dem Beschluss legte die Verwaltung einen Gestattungsvertrag vor.


Inzwischen haben die sechs angrenzenden Eigentümer den Vertrag unterschrieben. Der unterschrieben Vertrag sichert ein Wegerecht, sodass die Zugänge zu dem noch nicht privatisierten Innenhofbereich für Bürgerinnen und Bürger betretbar sind. Im Innenhof liegt ein kleines Spielplatzgelände, welches zugänglich ist. Zudem ist die Freifläche des Innenhofs mit einem guten Baumbestand sehr attraktiv.
Es ist aber zu befürchten, dass die zuständige Wohnbaugesellschaft weiterhin privatisieren wird, d.h. die Häuser und die dazugehörigen Parzellen im Innenhofbereich werden an Privatleute verkauft. Hier erscheint es durchaus wahrscheinlich, dass diese Bereiche durch Zäune voneinander getrennt werden. Die ehemaligen Innenhöfe werden so immer kleiner oder verschwinden schlussendlich ganz.


Wir vom Forum Lohberg versuchen dieser Entwicklung entgegen zu wirken und wollen dabei eine Privatisierung der Innenhöfe möglichst verhindern. Viele der historischen Innenhöfe sind durch den Verkauf der Häuser für immer zerstört worden. Im Bereich Sohlen-, Koks- und Schlepperstraße gibt es noch einen schönen Innenhof, dem wir uns als nächstes widmen werden. Unser Ansprechpartner ist zunächst die Stadt Dinslaken. Auch sie sollte ein besonderes Interesse an dem städtebaulichen Erhalt der Gartenstadt haben.

Kategorien
Projekte Stadtteilentwicklung

Der „Johannestreff“ auf dem Johannesplatz

Aufgrund der Erschließung des ehemaligen Zechengeländes auf der anderen Seite der Hünxer Straße verlagert sich der wirtschaftliche, sowie der soziale Mittelpunkt Lohbergs mehr und mehr weg vom bisherigen Zentrum: dem Johannesplatz. Es ist zu befürchten, dass einige der wenigen Geschäfte und Dienstleister rund um den Johannesplatz starke wirtschaftliche Einbußen verbuchen und dadurch schließen müssen. So würde die Attraktivität des bisherigen, städtebaulichen Zentrums weiter abnehmen. Ein Schneeballeffekt könnte entstehen, der sich auch auf kulturelle und soziale Einrichtungen im Zentrum Lohbergs auswirkt. Aus dem lebendigen Ortsteil Lohbergs wird dann eine unattraktive Wohnsiedlung.

Das führt zu massiven Veränderungen im öffentlichen Raum und im Sozialleben in Lohberg. Begegnungsorte gehen verloren, Gelegenheiten zufälliger Begegnungen fallen weg. Die Menschen wissen weniger voneinander, haben kein Interesse mehr an der Entwicklung des Stadtteils und ziehen sich dann noch mehr zurück.

In diese Richtung darf sich der Stadtteil auf keinen Fall entwickeln. Nur durch ein lebendiges Zusammenleben kann auch eine Lebensqualität entstehen, die einen Stadtteil für Anwohner*innen und Wirtschaft interessant und lebenswert macht.

Von daher ist die Idee der Stadt Dinslaken, einen Kiosk mit Außengastronomie auf dem Johannesplatz zu errichten absolut zu begrüßen. Vielleicht ist es ein kleiner Schritt, welcher zur Belebung des Zentrums in Lohberg beiträgt. Der Kiosk, „Johannestreff“ soll er heißen, wird genau auf der gegenüberliegenden Seite des bisherigen, denkmalgeschützten Kiosks liegen. Er könnte vor allem an den Markttagen ein guter Ort sein, an dem sich Menschen treffen, verabreden und miteinander reden.


Was zur Umsetzung des Projekts noch fehlt, ist ein geeigneter Pächter, der ein entsprechendes Gastronomiekonzept aufweist, welches „die Aufenthaltsqualität verbessert und die Verweildauer erhöht“ (vgl. Leistungsbeschreibung und Ziele zur Bewirtschaftung des Johannestreffs in Lohberg).
Interessierte sollten sich an die Stadt Dinslaken wenden.

Kategorien
Projekte

Lohberg Mittendrin

Lohberg Mittendrin ist das Stadtteil-Magazin für den Dinslakener Ortsteil Lohberg. Es soll das Leben vor Ort zeigen und den Bewohnern eine Stimme geben.
Lohberg Mittendrin wird darum produziert von Lohbergern für Lohberger.
Alle Akteure im Stadtteil sind eingeladen, sich einzubringen und der Welt zu zeigen, in welch l(i)ebenswertem Ort sie leben.
Verantwortlich für Entstehung und Produktion von Mittendrin ist das Forum Lohberg.


Früher, beginnend mit dem Jahr 2002, gab es „Lohberg Mittendrin“ mehrmals im Jahr als gedruckte Zeitung mit einer Auflage von 2600 Exemplaren.
Das war einmal. Aus verschiedenen Gründen wurde die aufwändige Produktion Ende 2016 eingestellt. Einen umfassenden Rückblick auf zahlreiche alte Ausgaben findet ihr im Netz*.


Mit der digitalen Ausgabe im Internet erfindet sich Lohberg Mittendrin quasi neu. Nun sind wir nicht mehr als Zeitung im Briefkasten, sondern auf dem Smartphone in der Hosentasche zu finden. Mit unserer Webseite und dem Auftritt bei Facebook können wir aktueller und kostengünstiger denn je aus Lohberg berichten.
Im Übrigen: Wer uns kontaktieren oder gar mitmachen will, ist herzlich eingeladen! Meldet euch einfach über in der Redaktion. Wir freuen uns über frischen Input und jedes Feedback.

Kategorien
Projekte

Kooperationspartner Quartiersmanagement Lohberg

Seit Anfang des Jahres 2019 ist das Forum Lohberg e.V. gemeinsam mit dem Diakonischen Werk im ev. Kirchenkreis Dinslaken im Stadtteil Lohberg zusätzlich mit einem Stadtteilprojekt aktiv. Mit den Pädagog*innen Lisa Reinemann und Jan Hulvershorn und dank einer Förderung des ESF werden vom Team des „Quartiersmanagement Lohberg“ Themen des Stadtteils aufgegriffen. Unter dem Motto „Eure Themen sind auch unsere Themen“ soll der Stadtteil durch zusätzliche Angebote für alle Altersgruppen bereichert werden. Die Schwerpunkte der Arbeit liegen dabei auf den Themen Freizeitgestaltung, Bewegung, Gesundheit und der Gestaltung des Stadtteils.

Links:

Quartiersmanagement Lohberg auf der Website der Diakonie

www.spellen-friedrichsfeld.ekir.de/page/aktuelles_112_de.html

Kategorien
Projekte

Die Blaue Bude

Seit 2017 sorgt ein abwechslungsreiches Programm für Leben anne Bude. Ursprünglich diente der historische Kiosk an der Hünxer Straße 422, direkt an der Zechenmauer gelegen, als Schaffnerhäuschen. Gegenüber der Einfahrt zur Steigerstraße machten Jahrzehnte lang die Bergleute auf dem Nachhauseweg dort Station.

Von 2010 bis 2013 war der „Kunstkiosk 422“ dann ein beliebter, überregional beachteter Ort für Kunstaktionen der Künstlerin Britta L.QL. Seit bereits drei Jahren haben nun Janet Rauch und Gilbert Kuzcera die Aufgabe übernommen „anner Bude“ jedes Jahr ein buntes und vielfältiges Programm für Jung und Alt zu gestalten.

Die blaue Bude ist ein Ort für Begegnungen im Stadtteil Lohberg. Die vielen Veranstaltungen in der blauen Bude sind nicht nur facettenreich, sondern dienen immer dem Zweck der Begegnung im gemeinsamen Sozialraum. So treffen sich Bürger*innen, Besucher*innen, Künstler*innen und alle Menschen, die teilhaben wollen. Damit ist die blaue Bude ein Ort zum Vernetzen und genießen.

Links:

www.blauebude.de

Kategorien
Projekte

Lohberg100

Lohberg100 porträtiert Bewohner des Dinslakener Stadtteils Lohberg, der als sozialer Brennpunkt und Sammelbecken für Salafisten in Verruf geraten ist. Auf 100 Bildern zeigt das Projekt 100 Menschen im Alter von 1 bis 100. Jedes Alter mit einem eigenen Porträt, vom Kleinkind bis zur Urgroßmutter. 100 Menschen zeigen ihr Gesicht, ihr Umfeld und erzählen von ihren Lebenswünschen. Lohberg100 taucht ein in einen Stadtteil und das Leben seiner Bewohner.

Links:

Lohberg100 auf Tumblr

Lohberg100 auf der Website des KQL